Multi-Ionen-Anlage

 

Vorteile einer Multi-Ionen Anlage

Breiteres Indikationsspektrum in der Krebsbehandlung

Eine Synchrotron-basierte Anlage erlaubt den Einsatz verschiedener Partikel. Derzeit kommen in der Partikeltherapie - eine evolutionäre Form der Strahlentherapie - Strahlen aus hochenergetischen Protonen oder Kohlenstoffionen zur Behandlung von Krebs zum Einsatz. Im Gegensatz zu Röntgenstrahlen oder Elektronen, die in der herkömmlichen Strahlentherapie verwendet werden, deponieren diese Teilchen die maximale Strahlendosis direkt im Tumor. Dieser Effekt ermöglicht es, die Strahlenbelastung des gesunden Gewebes um den Tumor herum zu minimieren und so Nebenwirkungen und Langzeitfolgen der Strahlentherapie zu verringern.
Kohlenstoffionen haben zudem eine höhere biologische Wirksamkeit und entfalten in Tumorzellen eine noch größere Zerstörungskraft. Sie können z. B. zur Bekämpfung besonders schwer zu behandelnder Tumore eingesetzt werden, die auf andere Strahlenarten nicht ansprechen.

Mehr Spielraum in der Forschung

Um die Möglichkeiten der Anlage voll auszuschöpfen, kann der Synchrotron-basierte Teilchenbeschleuniger Protonen und Kohlenstoffionen mit viel höherer Energie als für rein klinische Anwendungen in der Patientenbehandlung generieren. Darüber hinaus bietet eine solche Anlage auch Flexibilität bei der Erweiterung auf andere Arten von Teilchen, zum Beispiel um die Anwendung von Helium-Ionen zu erforschen. Eine Multi-Ionen-Anlage bietet die Möglichkeit, zur weiteren Entwicklung der Teilchentherapie beizutragen
und stets auf dem neuesten Stand der Entwicklung zu bleiben.

 

Die MedAustron-Multi-Ionen Anlage